Wir über uns

Seit dem Jahr 1978 besitzt mein Mann Bulldogs und hatte im Jahr 1979 den ersten Wurf. Im Jahr 1987 habe ich meinen Mann und die Bulldoggen kennen- und liebengelernt. Meine ursprüngliche panische Angst vor Hunden hat sich gewandelt in absolute Liebe, nichts ist mit dem Bulldog vergleichbar.
Da bei dem Bulldog Freud und Leid sehr nahe liegen können, lehrte die Zeit mich, dass ich nicht an andere ( Zuchtwart, Verein, Tierarzt) Erwartungen diesbezüglich stellen kann, sondern durch stetiges Lernen das eigene Wissen vergrößern muss, das auch zu einem Umdenken in vielen Punkten führte.
Wir hatten und werden auch in Zukunft immer eine kleine Hobbyzucht haben. Ich bin Mitglied im IRJGV, von diesem Verein werden auch die Ahnentafeln der Welpen ausgestellt.
Wir setzen die Gesundheit als Zuchtziel an oberste Stelle ohne die Rassereinheit und den Standard zu verlassen, ebenso legen wir großen Wert auf den Charakter und dass unsere Hunde ein glückliches, gesundes Leben führen können.
Wir halten ein normales Belegen und eine normale Geburt statt Kaiserschnitt für erstrebenswert. Selbstverständlich lassen auch wir einen Kaiserschnitt machen, wenn es notwendig wird. Aber auch wenn eine Normalgeburt viel mehr Nerven und Geduld kostet, nichts ist schöner als der Augenblick, wenn ein Welpe normal geboren wird und an die Zitze angelegt werden und trinken kann. Genauso wichtig für eine Normalgeburt ist eine gut entwickelte und gewinkelte Hinterhand.

Wir lehnen es ab, die Mutter von ihren Welpen nach der Geburt zeitweise zu trennen um es einfacherer zu haben. Für die Entwicklung ist es wichtig, dass Welpen und Mutter jederzeit Kontakt haben können.

Um die Rassereinheit und die Abstammung zu belegen und Genmaterial einzulagern, lassen wir Genprofile von Eltern und ihren Nachkommen erstellen.
Aber wie bei jedem Menschen ist es auch beim Tier, dass es keine genetische Vollkommenheit gibt und Positives mit Negativem gekoppelt ist. Die Zukunft wird in der Genetik längerfristig viele neue Erkenntnisse bringen, aber dies soll uns nicht Angst machen, sondern als Chance erkannt werden. Deshalb haben wir jetzt unsere Untersuchungen um HUU erweitert da einige Bulldogs davon betroffen sind.
Ich vertrete die Ansicht, die gesundheitliche Situation des Bulldogs muss nicht durch Einkreuzungen verbessert werden, sondern durch andere Schwerpunktsetzung.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Von der Stubentränke